Donnerstag, 12. April 2012

Fleißige Bautrockner

Am Dienstag habe ich mir – zusätzlich zu meinem Bautrockner (Remko AMT 50) - noch einen weiteren Bautrockner (Trotec  TTK 300) geliehen. Es ist erstaunlich was diese Geräte an Feuchtigkeit aus der Luft ziehen. Am Wochenende werde ich mir noch ein spezielles Gebläse ausleihen was die Effektivität der Trocknung weiter steigern soll.
Nun noch ein paar interessante Bauherreninfos zur Trocknung…

Das Trocknen von Gebäuden kann auf 2 unterschiedlichen Wegen erfolgen:

1. Erwärmung und Luftaustausch:
Die Raumluft wird erwärmt um Feuchtigkeit aufzunehmen und um dann ins Freie abgeleitet zu werden. Die gesamte eingebrachte Energie geht mit der abgeleiteten, feuchten Luft verloren.
2. Luftentfeuchtung:
Die im geschlossenen Raum vorhandene, feuchte Luft wird nach dem Kondensationsprinzip kontinuierlich entfeuchtet.

Bezogen auf den Energieverbrauch hat die Luftentfeuchtung einen entscheidenden Vorteil:
Der Energieaufwand beschränkt sich ausschließlich auf das vorhandene Raumvolumen. Die durch den Entfeuchtungsprozess freiwerdende mechanische Wärme wird dem Raum wieder zugeführt.
Bei ordnungsgemäßer Anwendung verbraucht der Luftentfeuchter nur ca. 25% der Energie, die beim Prinzip „Heizen und Lüften” aufgebracht werden muss.

Außerdem können in den ersten fünf Jahren nach Baufertigstellung durch die technische Bautrocknung bis zu 300% Heizkosten eingespart werden (Quelle: TKL 01/2002).

Kommentare:

  1. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  2. Ich versuch mich auch in Bloggen und habe einen Blog über Luftentfeuchter gestartet http://raumentfeuchter.blogspot.de/

    AntwortenLöschen